Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen

Um gegenwärtige Dinge und Sachverhalte besser verstehen zu können, ist es oft wichtig, ihre Vergangenheit und Entwicklung zu betrachten. Kein Medium kann dabei Wissen eindrücklicher vermitteln als originale Sachzeugnisse.

Ein genaues Hinschauen ermöglicht es, Fragestellungen zu entwickeln und über spielerische Methoden der Objekterschließung auch die Sprachkompetenz zu erweitern. Ein Museumsbesuch bietet deshalb stets eine fächerübergreifende, nachhaltige Ergänzung und Bereicherung des Unterrichts.

Je nach Inhalt stehen im Museum KulturLand Ries Angebote in zwei verschiedenen Formaten zur Verfügung:

Wie anstrengend war das Dreschen mit dem Flegel und wie fühlte sich der Schulalltag vor hundert Jahren an. Das museumspädagogische Angebot ist weitgehend praxisorientiert. Die Kinder probieren alte Kulturtechniken und Arbeitsschritte aus und lernen so aus eigener Erfahrung.

Als Museumsforscher erarbeiten die Schüler*innen das Thema in der Ausstellung und lernen dabei, sich auf verschiedene Arten den einzelnen Exponaten zu nähern. Durch Suchen und Entdecken, Fragen und Schlussfolgern, Vergleichen und Beschreiben bringen sie nicht nur die Objekte zum Sprechen, sondern merken, dass sie eigentlich mehr darüber wissen, als sie selber vermutet hätten. Zum Vertiefen und Erinnern des jeweiligen Themas fertigen die Kinder im Museumspädagogik-Raum eine praktische Arbeit zum Mitnehmen oder sie probieren verschiedene Sachen aus.

Die einzelnen Programme sind auf das Grundschulalter ausgerichtet, können mit veränderten Schwerpunkten jedoch auch für die Sekundarstufe gebucht werden.

Bitte sprechen Sie uns vorab zur Klärung der Inhalte an.

Museumspädagogische Programme

Mit den richtigen Klamotten ist man „in“, cool und gehört dazu. Das war auch früher nicht anders. Als im Ries noch die regionaltypische Kleidung getragen wurde, konnte man daran nicht nur ablesen, ob jemand wohlhabend war, sondern sogar, welcher Konfession jemand angehörte.

Doch welchen Rock haben auch Männer getragen und was ist ein Beinkleid? Die Schüler*innen lernen nicht nur die verschiedenen Kleidungsstücke kennen, die man „drunter“ und „drüber“ getragen hat. Sie können die unterschiedlichen Materialien vom Wollstoff bis zur feinen Seide auch fühlen und wir kleiden aus der Klasse einen Rieser und eine Rieserin ein. Dabei gehen wir der Frage nach, wer die Sachen eigentlich genäht hat und wo heute unsere Kleidung herkommt.

Altersempfehlung: ab 8 Jahre / 3. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal 20 Kinder
Dauer: ca. 90 Minuten
Format: Den Dingen auf der Spur
Ort: Brauhaus
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt), Klassen / Gruppen unter 13 Personen pauschal 40,00 EUR
Lehrplanbezug: HSU 3/4, 4.1 Zeiträume einordnen, 4.2 Entwicklungen an Sachquellen nachvollziehen, 4.3 Realität und Fiktion in der Fotografie, 6.1 Handwerkliche Fertigung, Religionslehre 3/4, Kleidung und Konfession

Vielfältig und bunt präsentiert sich die Warenwelt im Supermarkt. Doch wozu sind all die Verpackungen gut und warum haben wir damit heute ein Müllproblem?
Der „Tante Emma“-Laden im Museum zeigt nicht nur, was es früher gab, sondern auch, wie es verkauft wurde. Viele Produkte wurden zunächst offen abgewogen, mit der Zeit entwickelten sich Verpackungen, auf denen die Firmen für ihre Produkte warben. Anhand verschiedener historischer Verpackungen lernen die Kinder kennen, welchen Nutzen sie haben, welche Informationen sie liefern und wie Werbung funktioniert.
Auch der Wandel des Verpackungsmaterials und die damit verbundene Müllproblematik werden angesprochen.

In einem anschließenden praktischen Teil stellen die Schüler je nach vorheriger Absprache eine Geldbörse aus Tetrapak her (praktiziertes Müllrecycling) oder sie bedrucken ein Stück Stoff, das – wie früher als Tragetuch verwendet – dazu beitragen kann, Plastikmüll zu vermeiden.

Altersempfehlung: ab 8 Jahre / 3. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal 20 Kinder
Dauer: ca. 90 Minuten (60 Min. Ausstellung + 30 Min. prakt. Teil)
Format: Den Dingen auf der Spur
Ort: Brauhaus
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt) + 1,50 EUR Material (Tragetuch) oder 0,50 EUR Material (Tetrapak), Klassen / Gruppen unter 13 Personen
pauschal 40,00 EUR + Material
Lehrplanbezug: HSU 3/4, 1.2 Werbung, Konsum und Nachhaltigkeit, 4.1 Zeiträume einordnen, 4.2 Entwicklungen an Sach- und Bildquellen nachvollziehen

Welche Zimmer gab es im Haus und wie hat man überhaupt früher im Ries gewohnt? Mit spielerischen Methoden nehmen die Kinder einzelne Schränke und Truhen in der Möbelabteilung unter die Lupe. Dabei entdecken sie nicht nur besondere Blumen und manche versteckte Jahreszahl. Sie erfahren auch, wie die Möbel entstanden sind und wofür sie im Gegensatz zu heute gebraucht wurden: Windelschränkchen und Mehltruhe statt Computertisch und Spielzeugkiste.
Im Anschluss können die Schüler die in der Ausstellung kennengelernten Dekorationstechniken selber ausprobieren oder sie gestalten eine kleine Schatztruhe.

Altersempfehlung: ab 8 Jahre / 3. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal 20 Kinder
Dauer: ca. 90 Minuten (60 Min. Ausstellung + 30 Min. prakt. Teil)
Format: Den Dingen auf der Spur
Ort: Brauhaus
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt) +
Material 2,50 EUR (Schatztruhe) oder 0,50 EUR (Dekorationstechniken), Klassen / Gruppen unter 13 Personen pauschal 40,00 EUR + Material
Lehrplanbezug: HSU 3/4, 4.1 Zeiträume einordnen, 4.2 Entwicklungen an Sachquellen nachvollziehen, 6.1 Handwerkliche Fertigung

Welche Hausarbeiten fielen früher auf dem Land an und welche Putzmittel und Geräte standen zur Verfügung? Statt chemischer Reiniger griff man auf Naturprodukte zurück und ohne Strom wurde alles von Hand erledigt – ganz schön mühsam!
Am Beispiel Wäschewaschen wird deutlich, dass es schon früh Bemühungen gegeben hat, die Arbeit zu erleichtern. Wer kennt noch den Wäschestampfer und wie hat wohl ein Schallwäscher funktioniert? An den ausgestellten Geräten können die Kinder die technischen Entwicklungen nachvollziehen, bis schließlich der Vollautomat alle Arbeiten vom Einweichen bis zum Schleudern übernommen hat.
Im anschließenden praktischen Teil fertigen die Schüler wahlweise einen umweltfreundlichen Putzrasch aus Stroh, wie er in der Ausstellung gezeigt wird, oder sie lernen im Waschlabor verschiedene natürliche Waschmittel kennen.

Altersempfehlung: ab 8 Jahre / 3. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal 20 Kinder
Dauer: ca. 90 Minuten (60 Min. Ausstellung + 30 Min. prakt. Teil)
Format: Den Dingen auf der Spur
Ort: Brauhaus
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt),
Klassen / Gruppen unter 13 Personen pauschal 40,00 EUR
Lehrplanbezug: HSU 3/4, 4.1 Zeiträume einordnen, 4.2 Dauer und Wandel an Sachquellen nachvollziehen, 6.1 Entwicklung handwerklicher und technischer Geräte,

Kinder mussten neben der Schule auch leichte Arbeiten in Haus und Hof verrichten. Doch womit haben sie gespielt, wenn sie Zeit dazu hatten? Bei einer Erkundungstour durch die Ausstellung sammeln wir Beispiele, was Kinder auf dem Land in ihrem Alltag alles arbeiten mussten, um ihren Beitrag zum Auskommen und Funktionieren der meist großen Familie zu leisten.
Im Anschluss daran bleibt genügend Zeit, verschiedene Spiele von früher auszuprobieren, wie Murmeln, Reifentreiben, Stelzenlaufen und noch mehr.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre / 1. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal Klassenstärke
Dauer: ca. 90 Minuten
Format: Alte Sachen selber machen
Ort: Brauhaus und Hof Klosterökonomie
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt), Klassen / Gruppen unter 13 Personen
pauschal 40,00 EUR
Lehrplanbezug: HSU 1/2, 4.2 Veränderungen im Alltag von Kindern, HSU 3/4, 4.1 Zeiträume einordnen, 4.2 Dauer und Wandel an Sachquellen nachvollziehen

Anstrengend und staubig war die Getreideernte mit der Hand. Anreiz, um Maschinen zu erfinden, die die Arbeit leichter und schneller machten. Doch wie funktionierten sie und was trieb sie an? So genial einfach die Kraftübertragung mit Kurbel und Zahnrad war, so beeindruckend war später die Dampfmaschine.

Wir verfolgen, wie das Dieselross Pferd und Ochse ablöste, wie Maschinen Schritt für Schritt die einzelnen Arbeiten der Ernte übernahmen und welche Auswirkungen dies auf die Menschen, das Dorf, die Landschaft hatte.

Bei einem abschließenden Spiel zum Thema Flurbereinigung sind kühle Rechner gefragt.

Altersempfehlung: ab 8 Jahre / 3. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal 20 Kinder
Dauer: ca. 90 Minuten
Format: Den Dingen auf der Spur
Ort: Klosterökonomie
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt), Klassen und Gruppen unter 13 Personen pauschal 40,00 EUR
Lehrplanbezug: HSU 3/4, 4.1 Zeiträume einordnen, 4.2 Dauer und Wandel an Sachquellen nachvollziehen, 6.1 Arbeitserleichterung, Kraftübertragung und Entwicklung, technischer Geräte und Maschinen

Haustiere, die in früherer Zeit auf einem Hof lebten, waren vor allem Nutztiere. Sie halfen den Menschen bei der Arbeit oder lieferten Rohstoffe und Nahrungsmittel. Vom Ochsen bis zur Gans werden die Tiere eines Bauernhofes und deren Aufgaben vorgestellt. Die Kinder erleben, wie schwer das Ziehen eines Wagens mit dem Stirnjoch war, wie man früher mit der Hand gemolken hat oder wie sich offene Gänsefedern anfühlen, bevor sie in der Bettdecke landen. Natürlich hatten auch Hund und Katze ihre Aufgaben und die Maus war alles andere als der putzige Nager im Käfig.

Altersempfehlung: ab 7 Jahre / 2. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal 20 Kinder
Dauer: ca. 90 Minuten
Format: Den Dingen auf der Spur
Ort: Klosterökonomie
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt), Klassen / Gruppen unter 13 Personen pauschal 40,00 EUR
Lehrplanbezug: HSU 1/2, 3.1 Haus- und Nutztiere, HSU 3/4, 4.1 Zeiträume einordnen, 4.2 Dauer und Wandel an Sachquellen nachvollziehen

Kleidung und Wäsche braucht jeder, und deshalb hatte der Flachs früher einen festen Platz in unserer Kulturlandschaft. Wir schauen uns die Pflanze auf dem Museumsfeld an und lernen anhand von historischen Fotos die vielen Arbeitsschritte kennen, die notwendig waren, bis die Faser gewonnen und zu Garn und Stoff verarbeitet war. Mit Riffeln, Flachsbrechen und weiteren Geräten bringen die Kinder selber die aufwendige Bearbeitung der Faser in Erfahrung.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre / 1. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal Klassenstärke
Dauer: ca. 75 Minuten
Format: Alte Sachen selber machen
Ort: Museumshof Klosterökonomie
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt), Klassen / Gruppen unter 13 Personen pauschal 40,00 EUR
Lehrplanbezug: HSU 1/2, 6.1 Gerät und Arbeit in der Landwirtschaft, HSU 3/4, 4.1 Zeiträume einordnen, 4.2 Dauer und Wandel an Sachquellen nachvollziehen

Brot war zu allen Zeiten ein Grundnahrungsmittel. Bis das geerntete Getreide zum duftenden Brotlaib verarbeitet ist, sind jedoch viele Arbeitsschritte notwendig. Das erfahren die Kinder, wenn sie überall selbst mit Hand anlegen: beim Flegeldreschen, Reinigen des ausgedroschenen Getreides mit Sieben, „Worfeln“, Mahlen mit Stein und einer Handmühle und schließlich beim Herstellen des Brotteiges. Am Lagerfeuer werden die selbst geformten Brötchen in einem einfachen „Backofen“ gebacken.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre / 1. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal Klassenstärke
Dauer: ca. 120 Minuten
Format: Alte Sachen selber machen
Ort: Museumshof Klosterökonomie
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt), Klassen / Gruppen unter 13 Personen pauschal 40,00 EUR
Lehrplanbezug: HSU 1/2, 2.1 Gesunde Ernährung, 6.1 Arbeit und Gerät und Landwirtschaft, HSU 3/4, 4.1 Zeiträume einordnen, 4.2 Dauer und Wandel an Sachquellen nachvollziehen, 6.1 Arbeit und Gerät in der Landwirtschaft

Bitte beachten: Da die Aktion im Freien stattfindet, ist die Durchführung nur von April bis Mitte Oktober möglich.
Bitte melden Sie für den Schlechtwetterfall bereits im Voraus ein Alternativprogramm an.

Ab zwei Gruppen kann das obige Programm alternativ auch unter Einbezug unseres Holzbackofens gebucht werden. Der Abschnitt „Backen“ erhält dabei eine andere Gewichtung. Die Kinder lernen die Funktionsweise des Ofens kennen, stellen zusammen einen Hefeteig her und die ausgeformten Semmeln werden dann auf großen Backblechen im Holzofen gebacken.

Dauer: 120 / 180 Minuten, je nach Gruppenanzahl oder Zweitprogramm
Kosten: 4,00 / 4,50 EUR pro Kind
Alle weiteren Punkte: siehe VollKornBrot I

Das Programm eignet sich gut für eine Kombination mit dem nachfolgenden Programm „Gestampft, gerührt, geschüttelt“.

Ländliche Haushalte erzeugten früher viele Nahrungsmittel selbst, auch die Butter gehörte dazu. Bei einem Gang durch die Ausstellung „Rieser Landwirtschaft im Wandel“ lernen wir das „Multitalent“ Rind kennen, das neben Fleisch und Leder auch die nötige Milch liefert. Wie die Bäuerinnen diese zu Butter weiterverarbeitet haben, erkunden die Kinder an verschiedenen Geräten. Als Höhepunkt werden sie selbst aktiv und probieren ihre eigene Butter natürlich gleich auf einer Scheibe Brot.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
Teilnehmer: mindestens 13, maximal Klassenstärke
Dauer: ca. 60 Minuten
Format: Alte Sachen selber machen
Ort: Klosterökonomie
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt),
Klassen und Gruppen unter 13 Personen pauschal 40,00 EUR
Lehrplanbezug: HSU 1/2, 2.1 Gesunde Ernährung, 3.1 Haus- und Nutztiere, HSU 3/4, 3.1 Regionale Lebensmittel, 6.1 Arbeitserleichterung durch technische Hilfsmittel

Im Herbst werden die Früchte der Natur geerntet, weiterverarbeitet, haltbar gemacht. Beim Mosten erleben die Kinder, wie aus Äpfeln leckerer Saft wird. Sie waschen die Früchte, helfen beim Quetschen und beim Pressen in einer alten Obstpresse, betrachten den „Kuchen“ und kosten zum Schluss – als Höhepunkt und Lohn ihrer Arbeit – den frisch gepressten Apfelsaft.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre / 1. Klasse
Teilnehmer: mindestens 13, maximal Klassenstärke
Dauer: ca. 60 Minuten
Format: Alte Sachen selber machen
Ort: Museumshof Klosterökonomie
Kosten: 3,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt), Klassen / Gruppen unter 13 Personen pauschal 40,00 EUR
Lehrplanbezug: HSU 1/2, 2.1 Gesunde Ernährung, HSU 3/4, 3.1 Regionale Lebensmittel, 6.1 Arbeitserleichterung durch technische Hilfsmittel

Bitte beachten: Je nachdem, wie üppig die Museumsernte ausfällt, bitten wir darum, selber Äpfel mitzubringen.
Die Aktion ist auf die Monate September/Oktober beschränkt.

Nach einer gemeinsamen Besichtigung der Dauerausstellung „Rieser Landwirtschaft im Wandel“ gehen die Schüler in Arbeitsgruppen mit einem Handbuch durch die einzelnen Abteilungen, um die schriftlich formulierten Fragen zu beantworten. Diese stellt der Lehrer zuvor aus einem Katalog nach dem Baukastenprinzip beliebig zusammen, orientiert an der Leistungsstärke der Klasse. Den Schülern winkt als Belohnung eine „Diplom-Urkunde für Museumsdetektive“.

Altersempfehlung: ab 8 Jahre
Lehrplanbezüge: Grundschule, 3./4. Jg.
Teilnehmer: mindestens 13, maximal Klassenstärke
Dauer: 60–90 Minuten
Kosten: 2,00 EUR pro Kind (inkl. Museumseintritt)

Führungen im Museum

Zum Kennenlernen des Museums können Schul- und Kindergruppen für unsere beiden Dauerausstellungen „300 Jahre Alltagskultur im Ries“ und „Rieser Landwirtschaft im Wandel“ Führungen buchen. Unsere Museumsgans Marie geht mit den Kindern im Gänsemarsch auf Entdeckungstour. Dabei gibt sie altersgerecht und in vereinfachter Form einen Überblick über die jeweilige Ausstellung oder setzt nach vorheriger Absprache Schwerpunkte.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
Teilnehmer: mindestens 10, maximal 20 Kinder
Dauer: 60 / 90 Minuten
Ort: nach Wahl Brauhaus oder Klosterökonomie
Kosten: 1,00 / 1,50 EUR Führungsgebühr + 1,00 EUR Eintritt pro Schüler*in

Für eine intensive und aktive Auseinandersetzung mit einem Einzelthema wählen Sie bitte eines unserer museumspädagogischen Programme.

Zu den Sonderausstellungen werden als museumspädagogisches Programm in der Regel altersgerechte Führungen für Schulklassen angeboten, die auch mit einem anschließenden praktischen Teil zum jeweiligen Thema kombiniert sein können. Bitte informieren Sie sich hierüber in unseren Ausstellungsprospekten und Begleitprogrammen.

Zusätzliche Angebote für einen Ausflug

Die Kosten für die museumspädagogischen Programme schließen den Museumseintritt mit ein. Sie können mit den Kindern also noch eigenständig einzelne Themen im Museum vertiefen.
Bitte nehmen Sie Ihre Aufsichtspflicht wahr und achten Sie darauf, dass die Gruppe zusammenbleibt.

Die Kosten für die museumspädagogischen Programme schließen den Museumseintritt mit ein. Sie können mit den Kindern also noch eigenständig einzelne Themen im Museum vertiefen.
Bitte nehmen Sie Ihre Aufsichtspflicht wahr und achten Sie darauf, dass die Gruppe zusammenbleibt.

Im Museumsgarten werden regelmäßig Flachs und alte Getreidesorten wie Dinkel oder Einkorn angebaut. Bunte Kartoffelsorten stehen für die natürliche Vielfalt vor der Entwicklung der Nahrungsmittelindustrie.
Dem Brauhaus gegenüber lädt die barocke Klosterkirche mit ihrer prächtigen Ausstattung zu einem Besuch ein und in den nahegelegenen Biotopen Klosterberg kann man ein Stück Erdgeschichte entdecken.
Ein Spielplatz befindet sich in Maihingen

Eigenständiger Museumsbesuch

Auch wenn für einen eigenständigen Museumsbesuch kein museumspädagogisches
Personal erforderlich ist, möchten wir Sie bitten, Ihre Klasse/Gruppe vorher
anzumelden.

Sie können auch in diesem Fall gerne außerhalb der Öffnungszeiten kommen.
Bitte nehmen Sie während des Museumsbesuches Ihre Aufsichtspflicht wahr und
achten Sie darauf, dass die Gruppe zusammenbleibt.

In unseren Dauerausstellungen erwarten Sie folgende Themen:

  • Kleidung – Ländliche Kleidung, Tracht, Schneiderhandwerk
  • Warenwelt und Werbung – „Tante Emma“-Laden, Milchladen, Warenwelt und Werbung
  • Medizin – Arzt- und Zahnarztpraxis, Hebamme, Apotheke, Bader und Friseursalon
  • Wohnen – Bemalte Möbel, „Kanzleile“, Wandschmuck
  • Haushalt – Kochen, Vorratshaltung, Putzen, Waschen, Unterhaltungselektronik
  • Kindheit – Kleinkind, Spielen und Spielzeug, Schule, religiöse Erziehung

Unsere Museumsgans Marie erklärt den Kindern in einem eigenen Kinderpfad ihre Lieblingsstücke. Aktivstationen laden in jeder Abteilung zum Ausprobieren ein und die Medienstationen halten nicht nur viele Fotografien und Bilder, sondern auch „Sachgeschichten mit der Maus“ bereit.

Landwirtschaft um 1800, Transport und Tiereinsatz, Nördlinger Märkte, Bauernbefreiung und Fortschritt durch Bildung, Technik und Dünger, Getreideernte von Hand und mit Zugtieren bis zum technisierten Unternehmen.

Aktivstationen laden zum Ausprobieren ein und Filme veranschaulichen das Beladen einer Heufuhre oder die Getreideernte von Hand und mit dem Mähdrescher.

Kosten:

  • 1,00 EUR Eintritt pro Schüler*in allgemeinbildender Schulen
  • 2,50 EUR Eintritt pro Berufsschüler*in

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.